Claudia Weissbarth

Flötistin

Home

Claudia Weissbarth
Home
Herzlich Willkommen!

Es freut mich, dass Sie meine Homepage besuchen. Meine Homepage enthält u.a. meinen aktuellen Konzertkalender sowie mp3 - Hörproben aus meiner CD "Nuances" mit der Harfenistin Julia Weissbarth,  Informationen zu  meiner kammermusikalischen Tätigkeit und eine ausführliche Repertoireliste sowie Pressestimmen.  Doch zuerst ein paar Angaben zu meiner Person:

Die Flötistin Claudia Weissbarth studierte am Konservatorium Zürich Querflöte und spezialisierte sich anschließend bei Robert Dick auf zeitgenössische Musik mit Abschluss Künstlerische Reifeprüfung. Studien für Traversflöte und historische Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Basiliensis und Prof. Lisa Beznosiuk in London (Royal Academy of Music). Meisterkurse bei Aurèle Nicolet und Irena Grafenauer. Studium der Musikwissenschaft in Basel. Aufgrund ihres grossen Interesses an der Traversflöte und an historischer Aufführungspraxis absolviert sie seit 2022 noch ein Studium an der ZHdK  bei Claire Genewein, wo sie 2023 ein Certificate of Advanced Studies Performance Klassik mit Hauptfach Traversflöte erwarb.

2009 erschien mit  Julia Weissbarth, Harfe, die Duo CD mit dem Titel " Nuances" ,die seit kurzem auch auf You Tube aufgeschaltet ist. Duo Flöte & Harfe: Nuances

Sie spielt u.a im Kammerorchester Basel, der Chapelle ancienne, dem Barockorchester la Compagna und in der Camerata 49.  Internationale Konzerttätigkeit als Solistin erfolgte u.a. mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim. Zahlreiche Kompositionen wurden ihr gewidmet und von ihr uraufgeführt (Cage, Calisi, Heep, Knüsel,Kucera, Trümpy). Mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, dokumentieren zahlreiche Rundfunkmitschnitte ihre internationale Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin. Ihre umfangreiche  Konzerttätigkeit führte sie bereits durch viele europäische Länder, nach Abu Dhabi und 2011 erstmals nach China, wo sie auch Meisterkurse für Flöte und Traversflöte in Macao,  an der Academy of Arts in Hongkong und im Musicdeparterment der  University of Zhaoqing erteilte.
2013 trat sie mit Cecilia Bartoli und dem Barockorchester "La Scintilla" des Opernhaus Zürich im Salla della Muica in Rom auf.  2013 spielte sie zusammen mit der Sopranistin Beatrice Voellmy www.beatricevoellmy.com und dem Pianisten Riccardo Bovino www.riccardobovino.com im Radiostudio Zürich die "Canti elegiaci" des Komponisten Balz Trümpy für das Label Genuin Leipzig ein, die 2015 vom Preis der Deutschen Schallplattenkritik für den Preis der zeitgenössische Musik nominiert wurde. 

MUSIKPROJEKT MONDNACHTKONZERTE 2003-2018

Mit dem Komponisten Matthias Heep, den Organisten / Pianisten Susanne Boeke-Kern und Matthias Wamser, der Sopranistin Beatrice Voellmy und dem Bassist Peter Zimpel gründete sie 2002 die etablierte Konzertreihe der "Mondnacht-Konzerte" in der Elsabethenkirche Basel, die renommierte Komponisten wie Jean-Luc Darbellay, Max E.Keller, Hans-Eugen Frischknecht und Violeta Dinescu zu Kompositionen inspirierte.

2012 wurde beim Mondnachtkonzert innerhalb der Konzertreihe L`art pour l`Aar im Chor der  Französischen Kirche Bern von Radio DRS 1 innerhalb der Portraitsendung „Menschen und Horizonte“  über  Jean-Luc Darbellay  vor dem Konzert ein Interview von Regula Zehnder mit dem Komponisten und Claudia Weissbarth sowie ein Konzertausschnitt von Darbellays  Soloflötenstück „Voile“ pour grande flûte  mit der Flötistin aufgezeichnet.

Pressestimmen Mondnacht 8, Hottingersaal Zürich, Neue Zürcher Zeitung 11.3.2018

"Und die beiden Flötenstücke der rumänischen Komponistin Violeta Dinescu beschwören auch ohne Text eine Mondnacht. Claudia Weissbarth, der sie gewidmet sind, entführt das Publikum in eine nächtliche Welt zwischen Traum und Wirklichkeit".

Pressestimmen Mondnacht 8, Elisabethenkirche Basel, Basler Zeitung 22.1.2018

Die Flötistin fällt auch dadurch auf, dass sie die Gesangssolisten im Verlauf eines Stücks paraphrasiert, gleichsam reflektiert, so ähnlich wie es die Sonne mit dem Mond tut.. Zum Gelingen der Mondnacht trugen des Weiteren Neukompositionen von Max E. Keller sowie zwei Stücke solo von Violeta Dinescu bei.  Einge der intimsten Momente erlebte man dabei bei der Flötistin. Der konzentrierte, reine Ton, mit dem sie Dinescus Stücke "Kairuan" und "im Windesweben" vortrug, lud zum Meditieren ein."


MUSIKPROJEKT  VIS - À - VIS  2019-2021-2023 :

Im Anschluss an die Mondnachtkonzerte erhielt sie von Prof. Violeta Dinescu eine Einladung, im Oktober 2019 an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg ein Solorezital in der renommierten Reihe der Kolloquiumskonzerte "Musik unserer Zeit"  mit dem Titel  "VIS - À - VIS" zu geben, in welchem sich die bekannten zeitgenössische Schweizer Komponisten Jean-Luc Darbellay, Hans - Eugen Frischknecht, Max E. Keller, Matthias Heep und René Wohlhauser, mit Klassikern des Flötenrepertoires musikalisch auseinandersetzen und die neuen Werke mit Zitaten aus den Klassikern zusammen erklingen.  Die Ausgangswerke werden in diesem Programm von Claudia Weissbarth auf den damals üblichen barocken und klassischen Flöten gespielt.

Dieses Programm wurde mit weiteren Werken von Bovey, und Wohlhauser  mit der Sopranistin Christine Simolka und dem Pianisten Tomas Dratva am 24.8.2021  in Basel , Haus der Musik erweitert. Weitere Konzerte folgen 8.6.2021 und 26.11. 2023 in Bern, Chor der französischen Kirche innerhalb der Reihe l`art pour l`Aar .   https://www.claudiaweissbarth.com/Ensembles/ VIS À VIS


AKTUELL: CD- Einspielung

2022 spielte Claudia Weissbarth das Solostück Marmarmorais von René Wohlhauser auf CD ein, die 2023 erscheint.  LInk zur You-Tube Aufnahme: René Wohlhauser: Marmamorais [with score]

2024:

Das erfolgreiche Projekt expandiert 2024 zusammen mit der Flötistin Eva Amsler erstmaligde in die USA mit Konzerten an der Morehead State University, der Uiversity of Kentucky School of Music, Centre College Danville und zum Kontucky flute festival siehe Konzerte.










Pressefotos:  [1]  [2]  [3] 

OK
Datenschutz